Die Schadensersatzansprüche 2019 aus unerlaubter Handlung gegen die VW-AG der Besitzer von VW-AUDI-Skoda-Seat-Dieselfahrzeugen mit EA 189 Motor

Sehr viele Gerichte haben den Klägern gegen die Volkswagen AG Schadensersatz zugesprochen, wenn Sie einen VW, einen Audi, einen Skoda oder einen Seat erworben haben mit dem Dieselmoter EA 189, der von der VW AG für alle diese Fahrzeuge hergestellt und mit einer verbotenen Abschalteinrichtung verbaut wurde. 

 

Der VW-Konzern behauptet unzutreffend, dass solche Klagen keine Aussicht auf Erfolg hätten. Sobald ein Gericht zu erkennen gibt, dass es den Klägern Recht geben will, bietet VW Vergleiche an, die so gut sind, dass die Kläger in der Regel nicht nein sagen, so dass es meist keine Verurteilung der VW AG gibt.

Die von VW angegebene Statistik der klagestattgebenden Gerichtsentscheidungen ist nicht ganz richtig, weil die Vergleiche, die einer Verurteilung im Ergebnis oft nahe kommen nicht mitgezählt werden.

 

So wurden die meisten VW-Geschädigten bisher hinters Licht geführt und haben es versäumt ihre Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Von den 2,2 Mio Geschädigten haben nur einige Tausend Klage erhoben und einige Hunderttausend ohne Rechtsschutzversicherung sich der diversen Sammelverfahren -mit äußerst ungewisser Erfolgsaussicht - angeschlossen. Viele Einzelkläger haben dagegen Schadensersatz oder ein neues Auto erhalten.

 

Schadensersatz-Urteile: VW-Konzern hat alle Besitzer von Dieselfahrzeugen aller Marken mit EA 189 Motor sittenwidrig geschädigt

Unzählige Gerichte haben bundesweit geurteilt,  dass VW zum Schadensersatz wegen sittenwidriger Schädigung oder auch wegen des Abgasbetruges verpflichtet ist. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob der PKW neu oder gebraucht gekauft wurde. Entscheidend ist nur, dass ein VW, Seat, Audi oder Skoda mit einem Dieselmotor EA 189 erworben wurde.