Dem Rückruf sollte vorläufig nicht gefolgt werden, sondern die Gewährleistungsrechte gegenüber dem Händler geltend gemacht werden. Auf die Gewährleistungs- und Garantiefrist ist dabei zu achten.

 

Sollte Porsche in der Zwischenzeit ein Nachfolgemodell auf den Markt bringen (das bereits vorgestellt wurde), könnten Geschädigte eine kostenlose Neulieferung verlangen. In jedem Fall läßt sich sofort bereits ein Anspruch auf Rücktritt und Schadensersatz begründen.